• Home
  • German 13
  • New PDF release: Die Zukunft des Krieges: Vortrag, gehalten in der

New PDF release: Die Zukunft des Krieges: Vortrag, gehalten in der

By Georg Jellinek (auth.)

ISBN-10: 3662408260

ISBN-13: 9783662408261

ISBN-10: 3662413108

ISBN-13: 9783662413104

Show description

Read Online or Download Die Zukunft des Krieges: Vortrag, gehalten in der Gehestiftung zu Dresden am 15. März 1890 PDF

Similar german_13 books

New PDF release: Aufgaben für Physikalische Schülerübungen

Seit dem El'seheinen del' ersten Auflage dieses Buehes ist auf dem Gebiete del' physikalisehen Sehmeriibungen insofem ein wesent lieher Fortsehritt zu verzeiehnen, als an einer gToi3eren Anzahl von Sehulen mit El'folg del' Versueh gemaeht worden ist, schon den ersten physikalisehen Unterrieht del' Unterstufe auf del' Grundlage von Klassen iibungen aufzubauen.

Download PDF by Eugen Kaczmarek: Die moderne Stanzerei: Ein Buch für die Praxis mit Aufgaben

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

New PDF release: Repetitorium der Buchführung: Handbuch für Handel und

Das vorliegende Buch ist in erster Linie dazu bestimmt, dem bereits in der Buchführung Bewanderten die Auffrischung seiner Kenntnisse zu ermög­ lichen und in Zweifelsfällen als Nachschlagebuch zu dienen. Es soll aber auch den Lernenden, insbesondere den Autodidakten, in die Systematik der Buchhaltung einführen und ihn in leichtverständlicher Darstellung mit den Grundlagen und der Technik der doppelten Buchführung vertraut machen.

Additional info for Die Zukunft des Krieges: Vortrag, gehalten in der Gehestiftung zu Dresden am 15. März 1890

Example text

Denn, so barock es auch klingen mag, das Blutdürstigste, was es auf Erden gibt, ist die Idee. So wie das von einem neuen großen Gedanken erfüllte und beseelte Individuum stets bereit war und bereit sein wird, alle Verfolgungen um seinetwillen zu erdulden und selbst das Leben für ihn hinzugeben, so ist es auch mit den großen Idealen, welche die Völker bewegen. Keine große Idee hat auf religiösem, politischem, sozialem Gebiete die Herrschaft errungen, ohne daß es Ströme Blutes gekostet hätte. Die christlichen Märtyrer der Römerzeit, die Ketzer des Mittelalters, die Stürme, welche die Reformation entfesselte, die Revolution, welche Frankreich vor hundert Jahren durchzuckte, die Bestrebungen, welche in unserem Jahrhundert den Sieg der konstitutionellen Idee, der rechtlich anerkannten Teilnahme des Volkes am öffentlichen Leben herbeiführten, die Befreiung der Negersklaven in Amerika, die großen Kämpfe um die Verwirklichung des nationalen Staates, sie alle haben die unersättliche Blutgier der Idee gezeigt.

Wie in den Eumeniden des Aschylos Athene den Streit der Vertreter des alten und des neuen Rechtes schildert, so erscheinen auch hier das alte und das neue Recht vor dem Richterstuhle, und zwar vor dem Richterstuhle der Geschichte. Nur sie konnte Kämpfe entscheiden, wie wir sie in der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts erlebt haben. Die neuen Epochen in den Geschicken der Menschheit sind stets durch Krieg eingeleitet worden. Und so wird es kraft der Gesetze der menschlichen Natur, die unabänderlich feststehen, auch sein in einer Zeit, welche sonst die Segnungen des Friedens dem herrlichsten Kriegsruhm vorzieht.

Mit unwiderstehlicher Gewalt steigen ungeahnte Kräfte der Volksseele aus ihrer Tiefe empor und wecken einen Sturm der Begeisterung, der auch den widerstrebenden Einzelnen unentrinnbar mit sich zieht. Was in solchem Kriege errungen wird, bleibt ein dauerndes Erbteil der kommenden Geschlechter. Die Erinnerung an diese Kriege, die sich so weit unterscheiden von den Hunderten von Fehden, die um nichtiger und frivoler Dinge willen geführt worden sind, verschwindet niemals aus dem Gedächtnis des dankbaren Volkes, der - 31 dankbaren Menschheit, deren heiliges Besitztum sie bilden.

Download PDF sample

Die Zukunft des Krieges: Vortrag, gehalten in der Gehestiftung zu Dresden am 15. März 1890 by Georg Jellinek (auth.)


by John
4.1

Rated 4.66 of 5 – based on 19 votes